Spektakuläres Saisonfinale – ein Rückblick von Luca


Am gestrigen Samstag den 25.2.2017 war es dann endlich soweit. Das erste mal ein Regionalligaaufstiegsspiel der Damen des HC Göttingen und dann auch noch in Göttingen. Die Vorfreude riesig und die Nervosität vor dem Spiel deutlich spürbar.
Schon beim gemeinsamen Mittagessen zeigte sich wie sehr die Mannschaft in den letzten Wochen zusammengewachsen war. Nachdem es in der guten, aber nicht problemlosen Saison, hier und da beim Teamgeist, ähnlich wie bei Annas Bolognese, an der gewissen Würze fehlte, harmoniert die Mannschaft mittlerweile auf und neben dem Platz wie man es sich als Trainer wünscht. Schon das Spiel gegen Braunschweig hatte offenbart mit welchem wahnsinnigen Willen die Mannschaft nach dem vergebenen Matchball in Celle aufspielen kann und dadurch in der Lage ist, den schwerwiegenden Ausfall von Toptorschützin Inken aufzufangen.
Zwei Stunden vor dem Spiel wurde deutlich, dass dieses Spiel alles andere als ein normales ist. Selbst von einiger Entfernung war die gelbe, vom Rauch umhüllte, mit diversen Pilsgetränken bewaffnete und grölende Masse unverkennbar. Somit war klar – Kiel ist schon da.

Doch auch die Göttinger Anhänger ließen sich nicht zweimal Bitten und so strömte jung und alt mit Pauken und Trompeten in die Halle, um aus der sonst so ruhigen Geschwister-Scholl-Arena einen Hexenkessel zu machen.
Umso verblüffender war es wie die Mannschaft es schaffte sich in den eineinhalb Stunden vor dem Anpfiff auf das Spiel zu fokussieren. Statt an der Aufregung vor diesem einmaligen Event zu scheitern, sah man unmittelbar vor der Begrüßung in den Augen jeder einzelner Spielerin die pure Freude.
Anpfiff. Zweite Minute erste Chance für Göttingen. Eine tolle Kombination die mit einem Torschuss durch Kira endet, der nur knapp von der starken Kieler Torhüterin entschärft werden konnte. Folge: Die Halle brennt und die Mannschaft schafft es den Schwung der knapp 150 Zuschauer mitzunehmen. Die Defensive steht wie schon im letzten Spiel fehlerlos. Rennt und kämpft, um möglichst keine Lücke im System zu offenbaren. Und so zeigt sich Kiel nicht wie vorher angekündigt arschschnell, sondern zunächst eher arschverzweifelt. Nach leichtem Chancenplus Göttingen, entwickelt sich eine ausgeglichene Partie. Doch der Gegner aus der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins stellt um, bringt mehr Bewegung in der Mitte und schafft es somit ein ums andere Mal über die rechte Seite anzugreifen und die einzige Lücke zu nutzen. Runter die Bande, Querpass, 1:0 Kiel. Kurzes durchatmen und weiter gehts. Die Köpfe der Göttinger Damen bleiben oben und mit beeindruckendem Willen stemmt sich die Mannschaft gegen ein stärker werdendes Kiel. Beste Torchancen seitens der Gäste werden liegengelassen und als Anna geschlagen schien, wirft sich die Göttinger Capitänin aufopferungsvoll in den Schuss. Ob es der Schläger oder doch der Fuß war, konnte nicht abschließend geklärt werden. Kein Wunder, dass nach dem Spiel wieder die Stimmen nach dem Videobeweis laut wurden. Die Schiedsrichter entschieden zumindest auf weiterspielen und so blieb der Traum am Leben. Mitten in dieser Phase holt AK ganz stark eine kurze Ecke für Göttingen heraus. Und während ich schon verzweifle klappt tatsächlich im 187. Versuch Variante 7 b von der falschen Seite. Tor Kaja. Wow! Jetzt geht alles.


Die Stimmung ist auf dem Höhepunkt. Tosender Applaus zum 1:1 Halbzeitstand. Fazit: Die Mannschaft wächst über sich hinaus und hier geht was.
Nach der Kabinenansprache wieder unglaublicher Empfang durch die Fans, die durch Niki und Paul mächtig eingepeitscht werden. So oder so anders muss es wohl sein, wenn man den Rasen im Volkspark betritt.
Es geht weiter. Kiel spielt leicht offensiver und man merkt wie die Kräfte langsam schwinden. Auf einmal wird die breite des Kieler Kaders deutlich und mit jedem Moment wird es für uns schwieriger sich der Manndeckung zu entwinden. Defensiv wird weiterhin Beton angerührt und so verwundert es nicht, dass es letztlich ein Konter ist, der zum 2:1 für Kiel führt. Kurz darauf auch noch ein Siebenmeter. Doppelschlag? Denkste! Anna hält den Schuss so eiskalt, dass sich auf den Zuschauerrängen das Gerücht breitmacht, sie würde an Spieltagen auch Eiswürfel pinkeln. „Habe ich doch direkt in ihren Augen gesehen!“ erklärte Anna nach dem Spiel. Klar. Das Angebot von Werder Bremen als Nachfolger von Felix Wiedwald muss sie leider ausschlagen. Ihr Weg führt nach Frankfurt.
Vielen Dank für alle deine Paraden, Anna! Wir werden dich und vor allem dein Lachen vermissen. Wahrscheinlich werde ich mich dabei erwischen, nächste Saison nach jedem Spiel selber lachend über den Platz zu hüpfen.
Zurück zum Spiel: 10 Minuten vor Schluss ein letztes Aufbäumen. Zwei Chancen, dann eine kurze Ecke. Schuss von AK, doch eine Kieler Spielerin hält den Ball auf der Linie. Darauf ein Getümmel um den Ball, doch der Ball will einfach nicht rein und Kiel kann klären. Noch einmal Auszeit. Anna raus und dafür ein sechster Feldspieler. 50 Sekunden vor Schluss noch einmal eine Großchance, doch Kathi verpasst das Tor um Zentimeter.
Und dann ist es vorbei. Kiel gewinnt unterm Strich verdient mit 2:1.
Direkt nach dem Abpfiff überkommt uns alle eine kurze Welle der Enttäuschung über das Ergebnis. Aus der Traum vom kleinen Wunder. Doch sofort darauf macht sich auch wieder Zufriedenheit breit. Es war ein hochklassiges und spannendes Spiel auf Augenhöhe.
Wie ihr gekämpft habt und wie gut ihr die letzten beiden Spiele gespielt habt erfüllt mich mit Stolz. Was ihr diese Saison geschafft habt, ist vorher noch keiner Mannschaft in Göttingen gelungen. Schade, dass es jetzt schon vorbei ist, aber zur nächsten Hallensaison starten wir einen neuen Anlauf!
Vielen Dank für alle die da waren. Ihr habt dieses Spiel zu einem unvergesslichen Event gemacht!
Liebe Grüße auch nach Kiel. Ihr wart tolle Gäste und habt es euch nun auch wahrlich verdient endlich aufzusteigen. Auf ein baldiges Wiedersehen!

Neben Anna verlässt uns auch Maiki. Über drei Saisons hat sie sich für die Damenmannschaft und als Trainerin für den Verein unverzichtbar gemacht. Nun heißt es leider Abschied nehmen. Sei stolz auf alles was du erreicht hast. Dein Einsatz war unvergleichlich. Du bist jederzeit bei uns willkommen und wir werden dich sehr vermissen.

Danke an Benedikt für die Fotos!

Veröffentlicht in Damen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.